Ausbildungsformen kennenlernen

Informationsabend am 25. Januar, 19 Uhr

WEINHEIM. Die Helen-Keller-Schule (HKS) bietet ein breites Spektrum unterschiedlicher Bildungsmöglichkeiten vom Hauptschulabschluss bis hin zum Abitur und zu Zusatzqualifikationen im beruflichen Bereich: 18 verschiedene Schularten in den Fachbereichen Altenpflege, Gesundheit und Pflege, Sozialwissenschaft und Sozialpädagogik. Im Rahmen eines Informationsabends am Donnerstag, 25.01.2018, 19 Uhr, besteht die Möglichkeit sich einen umfassenden Überblick zu verschaffen. Diese Informations- und Beratungsveranstaltung ist vor allem für Schüler, die in diesem Schuljahr ihren Abschluss an einer allgemein bildenden Schule anstreben, interessant. Viele dieser Schulabgänger (und deren Eltern) suchen nach Möglichkeiten, wie sie den Eintritt in die Berufs- oder Studienwelt schaffen können. Die Ausbildungs- und Weiterbildungsangebote im beruflichen Schulwesen verändern sich ständig, um so auf die neuen Herausforderungen in der Arbeitswelt gut vorzubereiten. Die verschiedenen Fachbereiche der HKS bieten auf den unterschiedlichsten Ausbildungsniveaus passende Anschlussbildungsgänge an. So besteht die Möglichkeit, in den angebotenen Berufsfeldern theoretische und praktische Grundqualifikationen zu erwerben, den Hauptschulabschluss, den Mittleren Bildungsabschluss, die Fachhochschulreife und die allgemeine Hochschulreife zu erlangen. Für Schüler, die noch keinen Hauptschulabschluss haben, bieten sich die Bildungsgänge der dualen Ausbildungsvorbereitung an. Hier kann innerhalb eines Schuljahres – neben der Vorbereitung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt – mit einer Zusatzprüfung auch noch der Hauptschulabschluss erlangt werden.

Bekannt ist, dass an der HKS die Ausbildungen zum staatlich anerkannten Erzieher und zum staatlich anerkannten Altenpfleger angesiedelt sind. Gerade in diesen Berufs- und Arbeitsfeldern hat der Bedarf an Arbeitskräften in den vergangenen Jahren zugenommen und wird auch in Zukunft weiter ansteigen. Neben den beruflichen Erstausbildungen in verschiedenen Ausbildungsformen werden außerdem Weiterbildungen für ausgebildete Fachkräfte mit Berufserfahrung angeboten. Im kommenden Schuljahr besteht im Altenpflegebereich wieder die Möglichkeit, eine Ausbildung zur staatlich geprüften „Fachkraft für Leitung einer Pflege- und Funktionseinheit“ in der zweijährigen Fachschule für Weiterbildung in der Pflege in Teilzeit zu beginnen. Im Bereich der Fachschule für Sozialpädagogik werden – abhängig von den Anmeldezahlen – die Zusatzqualifikationen für Erzieher mit den Schwerpunkten „Qualifizierung von Praxisanleitern“, „Krippenpädagogik“ oder „Inklusion“ angeboten.

Für alle Schulabgänger mit dem Mittleren Bildungsabschluss bietet die HKS das Berufskolleg Gesundheit und Pflege an, was in zwei Jahren zur Fachhochschulreife führt und zusätzlich der Beruf des Assistenten im Gesundheits- und Sozialwesen erworben werden kann. Ebenfalls für Interessenten mit mittlerem Bildungsabschluss oder dem Versetzungszeugnis in die Klasse 10 (G8) bzw. Klasse 11 (G9) eines Gymnasiums bietet das Sozial- und Gesundheitswissenschaftliche Gymnasium die Chance das Abitur in drei Jahren zu erlangen.

Schließlich vervollständigt die Berufsoberschule für Sozialwesen das Angebot der HKS. Hier können Interessenten mit mittlerem Bildungsabschluss und zusätzlich bereits absolvierter Berufsausbildung auf dem 2. Bildungsweg in zwei Jahren die allgemeine Hochschulreife erlangen.

Im Rahmen der Abendveranstaltung stehen die Schulleiterin, Oberstudiendirektorin Andrea Haushalter, die jeweiligen Abteilungsleiter sowie weitere Lehrkräfte Rede und Antwort. Entsprechende Informationen zu den Ausbildungsgängen werden nahe gebracht und die wichtigen Termine bezüglich der Anmeldung für das neue Schuljahr vermittelt. Über die Homepage der Schule www.hksw.de können weitere Informationen sowie die Anmeldeformulare abgerufen werden. Fn

Das könnte Sie auch interessieren: Der Infoabend 2018 in Bildern